Auf dem Laufenden bleiben

Warnmeldungen ernst nehmen

KurbelradioHochwasser oder heftiger Schneefall mit Lawinen können dazu führen, dass Teile der Bevölkerung von der Außenwelt abgeschnitten werden. Informationen und Warnmeldungen sind überlebenswichtig.

Oftmals sind die Eingeschlossenen nur über Rundfunk, Fernsehen oder Internet erreichbar. Fernseher und Internet funktionieren aber nur mit Strom, der möglicherweise auch ausfällt. So bleibt nur das Radio als Hauptwarnmittel. Haben Sie deshalb immer ein batteriebetriebenes Rundfunkgerät mit UKW- und Mittelwellenempfang und Reservebatterien oder ein Kurbelradio im Haus.

Mit einem Kurbelradio kann man auch bei Stromausfall und fehlenden Batterien Warnmeldungen empfangen.

Warnungen im Internet

  • Amtliche Gefahrenhinweise des Bundes finden Sie auch immer im Internet.

Hinweise zum Rundfunkgerät

  • Sie brauchen ein batteriebetriebenes Rundfunkgerät oder ein Kurbelradio mit UKW- und Mittelwellenempfang. Auch ein Solarradio oder Autoradio kann benutzt werden. Es gibt auch Kurbelradios mit USB-Anschluss zum Aufladen von Handys.
  • Halten Sie ausreichend Batterien bereit. Denken Sie daran, dass auch Batterien nicht unbegrenzt haltbar sind. Brauchen Sie die Batterien auf und wechseln Sie sie regelmäßig aus.
  • Achten Sie darauf, dass Sie die passenden Batteriegrößen vorrätig haben.

Mit einem Mobiltelefon hat man natürlich die Möglichkeit sich zu informieren. Bitte denken Sie daran, dass bei Stromausfall auch Mobiltelefone nur noch kurze Zeit verfügbar sind.

Dieser Infotext ist der Broschüre: 
"Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" entnommen. Herausgegeber: 

BBK